Ich

Ich
jjjl.gp@gmail.com

Samstag, 5. Januar 2013













Hoffnung für Patienten mit Angststörungen in Sicht
Neu geformte emotionale Erinnerungen wie Angst lassen sich aus dem menschlichen Gehirn löschen. Dies belegt die aktuelle Studie für Gehirnforschung der schwedischen Universität Uppsala, wofür den Probanden mithilfe eines Bildes die Emotion Angst im Gehirn etabliert und anschließend wieder gelöscht wurde.
ANGST KANN MAN AUS DEM GEHIRN LÖSCHEN-so die grosse Überschrieft

Tests mit Elektroschocks
Den Versuchspersonen wurde ein neutrales Bild gezeigt und gleichzeitig ein elektrischer Schock verpasst. Das Bild wurde mit Angst verbunden und führte in weiterer Folge zu einer Angst-assoziierten Erinnerung beim Wiederbetrachten desselben Bildes. Um diese Reminiszenz erneut zu aktivieren, wurde das Bild im späteren Verlauf ohne den Elektroschock gezeigt.
Angst besiegen können…
Der Wiederfestigungsprozess der Angst-Erinnerung wurde in der experimentellen Gruppe mithilfe eines wiederholten Zeigens des Bildes gestört, wobei die Angst allmählich schwand. Der MRI-Scanner zeigte, dass sich Angst auf dem Teil des Gehirns auflöste, der normalerweise Angst-Erinnerungen speichert. Die Wissenschaftler hoffen, mithilfe dieses Experiments Patienten mit Angststörungen, wie Phobien, Panikattacken oder post-traumatischen Stress heilen zu können.
Die Quelle ist folgende..

Das wollte ich Euch nicht entgehen lassen.Wie ist Eure Meinung dazu??Also was mich daran irritiert ist das zum Beispiel bei Emetophobiker ja die Erfahrung ist das nicht wirklich viel passiert und dennoch haben wir das..So wirklich eine gute Antwort konnte mir bisher auch noch kein Arzt geben.Habt Ihr denn andere Erfahrungen gemacht?


2.Ich habe was entdeckt zu den 10 skurrilsten Phobien..Ich muss sie Euch unbedingt zeigen.
 
1.Anatidenphobie
Wer an Anatidenphobie leidet, fürchtet sich permanent irgendwo von einer Ente beobachtet zu werde
2.Aulophobie
Eine Angst vor der Föte.Bereits der blosse Anblick oder der Klang einer Flöte löst bei ihm Angstschweiss aus.
3.Alliumphobie
Egal ob es nach Knoblauch riecht, oder einfach nur eine Zehe auf dem Tisch liegt. Mit Knoblauch kommt ein Alliumphobiker einfach nicht klar. Oft fürchten sich die Betroffenen ebenfalls vor Zwiebeln.
4.Coprastasophobie
 ist eine krankhaft steigernde Angst vor Verstopfung des Darms.
5.Neoorthographogermanophobie
fürchtet sich panisch vor der neuen Rechtschreibung.
6.Sesquipedalophobie
Der Namensgeber dieser Phobie hat reichlich Ironie bewiesen: Der Sesquipedalophobiker fürchtet sich schrecklich vor langen Wörtern.
7.Ideophobie
Die Ideophobie bezeichnet die krankhaft gesteigerte Furcht vor Ideen, Einfällen oder Gedanken zu bestimmten Themen.
8.Anglophobie
Diese Phobie bezeichnet die Furcht vor England, den Engländern, deren Sprache und Kultur. Der Anglophobiker hat eine Abneigung gegen alles Englische.
9.Patroiophobie
 fürchtet sich der Betroffene krankhaft vor dem Erben. Dies kann sich auf mehrere Arten auswirken: Bei den Einen ist es die pure Angst Gendefekte, körperliche oder psychische Krankheiten zu erben. Andere fürchten sich übermäßig oft davor, vielleicht durch ein “Erbe” wegen Schulden oder Belastungen benachteiligt zu werden
10.Ouranophobie
Ist die panische Angst vor dem Himmel. Ein Ouranophobiker meidet es daher sein Haus zu verlassen und sich dem freien Himmel auszusetzen.

Das waren sie wahnsinn was es alles gibt..Aber den Letzten find ich schon ehrlich gesagt schlimm weil es dem Menschen geht wie jmd wie mich.Der Betroffene kann sich vor dem Himmel eben nicht verstecken wenn er ausserhalb seiner Wohnung ist.Schon schlimm.Jetzt würde mich interessieren wer eine solche Erkrankung hat werde dies mal nachgehen ob ich jmd finde.Sehr traurig diese Phobieart..

Ängste Depressionen verlernen mit Verhaltenstherapie
 

Bei einer Verhaltenstherapie werden Ängste und negative Denkmuster überprüft und neue Handlungsweisen erlernt. Lernen statt weinen.

Sich seinen Ängsten und angstauslösenden Situationen stellen: Das ist das Ziel einer Verhaltenstherapie. Dabei soll sich sowohl das Verhalten als auch das Denken und Fühlen verändern. Der Patient lernt, anders mit Problemen umzugehen.

Ängste und Phobien mit Verhaltenstherapie beseitigen

1.Schlechtes mit Positiven kombinieren
Der kleine Junge hatte Angst vor pelzigen Dingen – darunter Tiere und Männer mit Bärten. Seine Therapeutin hatte eine Idee, wie sie dem Jungen helfen wollte: Jedes Mal, wenn er etwas Pelziges sah, bekam er ein Eis. So lernte er, Pelziges mit etwas Positivem zu verbinden. Was wie eine nette Anekdote klingt, gilt tatsächlich als so etwas wie der Grundstein der Verhaltenstherapie.
2-Ängste können erzeugt und wieder verlernt werden
«Das waren die ersten Vorläufer für die heutige Verhaltenstherapie», erklärt Prof. Jürgen Zulley von der Psychiatrischen Klinik der Uni Regensburg. Steffen Fliegel, Ausbilder der Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie in Tübingen, ergänzt: «Forscher haben schon vor langer Zeit gemerkt, dass man bei Kindern und Erwachsenen unter anderem Ängste durch Lernvorgänge erzeugen und auch experimentell wieder verlernen kann.»
das Grundprinzip von Verhaltenstherapie ist deutlich: «Alles, was wir erlernt haben, auch unerwünschte und ungünstige Verhaltensweisen, die zum Beispiel Ängste oder Depressionen begünstigen, können wir wieder verlernen», erklärt die Diplom-Psychologin Nicola Wendenburg aus Düsseldorf. «Außerdem kann der Mensch jederzeit auch neue Handlungsweisen erlernen.»
3.Therapie orientiert an der Problemlösefähigkeit
Laut Fliegel klärt die Therapie, warum ein bestimmtes Problem heute vorhanden ist und was man dagegen tun kann. «Sie ist orientiert an den Problemen und der Problemlösefähigkeit des Menschen, sie ist sehr zielgerichtet.» Hat zum Beispiel jemand große Probleme damit, wo und wann auch immer «Nein» zu sagen, schaut der Therapeut Wendenburg zufolge oft erst, warum das so ist. Möglicherweise habe derjenige als Kind die Erfahrung gemacht, dass ein ‘Nein’ von den Eltern nicht akzeptiert wurde oder geäußerte Bedürfnisse kritisiert beziehungsweise als unakzeptabel bewertet wurden.
4.Gedankliche Muster werden aktiviert
«Aus diesen negativen Lernerfahrungen können gedankliche Muster entstehen, die jedes Mal aktiviert werden, wenn neue Situationen den Bedingungen ähneln, unter denen das negative Schema erworben wurde.» Um sich zu schützen, werden solche Situationen nach Möglichkeit vermieden. «Das Kind wird vermutlich dann auch als Erwachsener- beispielsweise gegenüber seinem Chef- lieber ‘Ja’ sagen, um die erwartete Kritik und Ablehnung- proaktiv- zu verhindern», erläutert Wendenburg.
5.Hierarchie der Probleme aufstellen
Im Mittelpunkt der Therapie stehe das Ziel, für dieses Problem Lösungen zu finden. «Wir stellen eine Hierarchie von verschiedenen Situationen auf, die jemand als unangenehm bis angstbesetzt empfindet oder gar vermeidet.» Mit der Situation, die am wenigsten Unbehagen auslöse, werde angefangen und geübt, an dieser Stelle in geeigneter Weise Grenzen aufzuzeigen. Dann könne man sich nach und nach steigern.
6.Angststörungen, Depressionen oder Schlafstörungen
«Der Begriff der Verhaltenstherapie hat sich allerdings weiter entwickelt», betont Zulley. «So geht es heute nicht mehr nur um Veränderungen des Verhaltens, sondern auch den Denkens und Fühlens.» Immerhin könne das ebenfalls neu eingeübt werden, so dass einen bestimmte Situationen zum Beispiel nicht mehr traurig machen. «Daher wäre heute eigentlich ‘Lerntherapie’ der bessere Begriff.»

Verhaltenstherapie eigne sich zum Beispiel für Patienten mit Angststörungen, Depressionen oder Schlafstörungen, erklärt er. Die durch einen Therapeuten geleitete Behandlung sei in vielen Fällen sehr erfolgreich- abhängig vom Problem oft schon nach kurzer Zeit.

Als ich diesen Kapitel gelesen habe musste ich schmunzeln weil ich dieses  meiner Thera auch vorgeschlagen habe und paar Tage später lese ich dies. Ich finde diese Art der Verhaltenstherapie sich auf dieser Art die Ängste stellen viel besser und vorallem auch wirklich langfristig Wertvoller wie diese 0815 Therapien. Denn sich den ganzen Tag an wc zu setzten und Erbrechen verschlimmert eher die Sache oder geht zum nächsten Extrem über.Und so arbeitet man Lösungsorientiert vorallem an seinen Denkmustern und Erinnerungen ein wenig austricksen. So werde ich es auch machen mit Thera da sehe ich die beste Chance wirklich fü meine Zukunft geheilt zu werden. Aber auch bei alle Arten von Ängsten ist es so das intensivste als nur Konfrontation und aushalten..War schon damals mein reden als ich den Blog anfing interessant und nun etwas über ein Jahr später gibt dieser Artikel mir recht.
Was haltet Ihr davon? Bin gespannt auf Euere Antworten..


 


Sonntag, 30. Dezember 2012

Mein Jahresrückblick 2012
 

Das Jahr hatte so einiges in Sich gehabt .Gutes wie Schlechtes wobei schlecht kann ich es nicht nennen denn ich habe daraus ganz oft viele positive Erkenntnisse gemacht.Nun gut gehen wir der Reihe nach. Viel Spass beim lesen wem es interessiert. Bin selbst gespannt.
 

1.Welche Personen habe ich neu kennengelernt?

Ich habe tatsächlich nicht wirklich viele kennengelernt doch die Wenigen sind der Rede wert.
1..  Zuerst lernte ich die Anni kennen sie ist zwar sehr jung dennoch bereue ich unser kennenlernen nicht. Sie ist speziell ich denke auf der Suche und grossen Reise sich selbst zu finden stolpert gerne vorallem aber ist sie eine Trödlerin auf einer sehr niedlich sympathischen Art. Ich freue mich an ihrem Leben teil zu haben und bin schon gespannt was das noch alles mit Sich bringt.Ich mag sie und freue mich über unseren Kontakt.
2..  Dann lernte ich meine Psychiaterin kennen die ich sehr sehr schätze sie ist keine Ärztin nach Lehrbuch sie ist eine Ärztin die viel Fachwissen hat aber doppelt so viel Herz und Menschlichkeit sie sieht nicht nur die Erkrankung sondern achten auch auf dem Menschen hinter dieser Erkrankung. Darüber sie als meine Psychiaterin zu nennen ist eines der Highlights gewesen im diesen Jahr. Hab mit solch ein Glück schon nicht mehr gerechnet.
3..  Und nun zu meiner 3 neuen Bekanntschaft das ist mein lieber Dirk T. Was gibt es zu ihm zu sagen. Zu viel um es hier her zu vertiefen aber dennoch er ist Jemand ganz Besonderes er ist ehrlich,lustig,tiefsinnig,redegewandt,guter Zuhörer,redselig,ich behaupte er mag das Leben,er ist wirklich ein ganz ganz toller Mensch und wenn ich drüber nachdenke was ich verpasst hätte wenn ich ihm nicht geantwortet hätte wird mir ganz komisch. Ich bin sehr sehr dankbar und froh das es ihn gibt.Danke Dir aber Du weißt es ja am besten.
 

Dazu muss ich noch was sagen mein Schicksal hat es wohl sehr gut gemeint mit mir das soll ja auch erwähnt werden denke ich oder?
2.Zu welchen Personen ist der Kontakt weniger geworden oder ganz abgebrochen?
Zu einigen Leuten habe ich den Kontakt abgebrochen oder minimiert. Ich werde hier keine Namen einsetzten dies muss ja auch nicht .Es sind einige aus der so genannten Familie es sind Bekannte und auch ältere Bekannte wo ich sage wir passen nicht mehr in einem Leben vorallem nicht in das was ich versuche zu Formen. Es sind einige schlechte Charaktere aber auch Gute wo einfach die Leben und Interessen zu weit auseinander gehen.Was für mich persönlich ein sehr großer und wichtiger Schritt war der mir besonders Gut tut.
3.Welche Konflikte haben dich beschäftigt?

1  Oh Gott verdammt viele. Mich haben die oben besagten Menschen beschäftigt.
2  Meine Veränderungen beschäftigten mich eben weil sich durch meine Arbeit mit mir Selbst sich so vieles verändert hat.
3  Familie hat mich beschäftigt wo ich zum Teil auch schon Lösungen gefunden habe und mich denn Mitte des Jahres nicht mehr gequält haben.
4  Meine Kids und ihrem Papa war ein ganz großes Problem was ich auch für den jetzigen Moment gut gelöst habe besonders für die Kids.
5  Die Op von meinem Kleinen Mann hat mir sehr sorgen bereitet er war stärker wie ich selbst im Inneren.
5  meine Vergangenheit die mich bis heute noch beschäftigt.
6  der Erste große Streit mit meinem dachte ich besten Freund was sich bis heute nicht mehr verbessern läßt wo ich die Entscheidung getroffen habe mich zurück zu ziehen.Es beschäftigt mich zum kleinen Teil immer noch aber eher weil er mir leid tut doch Einer der Anderen geworden zu sein.
7 Mich selbst zu finden will ich das soll ich bleiben wie ich bin oder ein A...werden um ach das ist die rede nicht wert ich hab mich entschieden.
8  Meine Erkrankungen im Ganzen.
9  Meine Beziehung .....
10  Mein Körper und Gewicht..
11  Wahrscheinlich waren da noch ein paar mehr aber sind denn auch schon geklärt gehe ich  mal frech von aus.
 

4.Welche Bücher hast du gelesen?

das ist doch mal entspannten jetzt weil so sehr viel habe ich keine Bücher gelesen eher bin ich der Netzleser und meist geht es um psy.Krankheiten wie man heilen oder genesen kann.. Aber gut ein paar wenige habe ich gelesen..
1  3Bücher von Cody Mcfyden                  .a:die Blutlinie
                                                         b:Ausgelöscht
                                                         c:der Todeskünstler
2  Vom Ich Wissen zum Wir Wissen von Frau Jahnke Genesungsbegleiterin
3  Das Vermächnis der Wanderhure
4  Die Tore der Welt
5  Martin Rütter
6  Mama wir beide wir schaffen das schon
7  Die Grundformen der Angst von Fritz Riemann
8  Und denn eben über das Netz einiges gelesen. Nun weiß ich aber nicht mehr wie alles heißt.
5.Welche „größeren“ Entscheidungen musstest du treffen?
Uhhh das wird denke ich was schwerer. Muß ich glatt nachdenken. ich fange auch hier nach der Reihe an.
A.  Möchte ich weiter die Therapie machen?-Wie soll es aussehen?-Was wünsche ich mir?
B.  sehr sehr Wichtiges was meine Jungs betrifft.
C.  Welche Schule mein Kleinster gehen soll?Normal oder Körperbehinderte?-Übrigens ich hab eine super gute Entscheidung getroffen Körperbehindertenschule perfekt!!!!
D.  das Thema was meiner Mum und mich betrifft.
E.  Frau Jahnke ob ich Genesungsbegleitung weiter mache oder einen Stopp einlege weil mir alles zu viel wurde.
F.  Dann wieder die Kraftlosigkeit wo die Frage ob ich mir das Leben nehme oder nicht die kam dieses Jahr weniger aber dafür gefährlich stark.
G.  mein Auto abzugeben
H.  Thema Vater der Kids musste ich klären sehr große und wichtige Entscheidungen
i.  Justins Schulweg Entscheidung ob er in einer  Anderen soll oder nicht und Überspringen soll oder nicht..
J.  Ob ich doch in einer Klinik gehen soll? Nein natürlich nicht.
k.  Dann die Entscheidung getroffen das ich eine Psychiaterin brauche und Tabletten zur Unterstützung benötige.
L.  Die Entscheidung wie ich mein Leben in der Zukunft haben möchte was ich brauche wen oder was ich nicht brauche usw usw großes langes Thema.
M.  Wie es nun weiter gehen soll mit meinen dachte ich besten Freund?!
N.  Von wem ich mich trennen werde, wieso und es auch denn auch vollziehen sollte.
O.  ob Justin Medikamente nehmen soll oder nicht gegen ADS..??? Doof.
P.  Weniger bis hoffentlich mal gar nicht mehr zu rauchen
Q.  ob wir einen kleinen Hund annehmen sollen oder lieber doch nicht.
R.  Partnerschaft.???
Kann sei das auch hier was fehlt aber was soll ich sagen ich denke das reicht auch schon denke ich also die kleineren Entscheidungen sind nun auch nicht dabei sondern nur die die Langfristig von großer Bedeutung sind.
6.Was hat dich frustriert und demotiviert?

Da gab es wohl eine ganze Menge ich versuche es aber dennoch kurz fassen sonst sprängt es einfach den Rahmen u Ihr kennt ja auch schon meinen Blog.AZ  
Anfang des Jahres bis März hat mich so ziemlich alles frustriert denn meine Depression war so massiv ich kam mit mir und meinen Zustand einfach nicht mehr klar ich habe mich nur an allem Negativen gehalten und mich darin gekullert. Ich habe einige Rücktritte erlebt in der Zeit ich hab für kurze Zeit aufgeben hab mir meinen halben Körper mit Schnitten verletzt und hab keine Hoffnung gesehen das ich jemals wieder werde. Die ganzen Probleme von außerhalb die Familie der Alltag meine eigene Familie alle Anderen die nur wollten nichts gaben boa die Streiterein das ich sogar mein Auto abgab weil ich es einfach nicht mehr bekommen habe. das ich hier wohne wo ich es hasse zu sein gleichzeitig aber zu sehen das es den Kids hier deutlich besser geht ich hab mich selbst zur Wand gebracht und mir an den Hals gefasst Bildlich gesehen. Die ganzen blödes unkontrollierten Flashbacks die Erinnerungen das Wissen der ständige Kampf das man mich mit aller Macht respektiert bis der Knall kam und mir gesagt wurde es dauert nicht mehr lange und ich lande in einer Anstalt wo ich natürlich nicht hin wollte. Es hat mich frustriert nicht gesund zu werden nicht raus gehen zu können immer auf mein Gewicht zu achten das ich nicht verhungere und austrockne ich musste auf so vieles achten das war zu viel ich hab es nicht mehr geschafft.Bis zu einem bestimmten Tag wo mich meine Thera wirklich wirklich geholfen hat aus dem Teufelskreis zu gelangen.Dann kam die Entscheidung ob ich Leben will oder nicht ich hab mich für einen letzten Versuch entschieden meinen lieben Kids und meiner Schwester zur Liebe das war ich ihnen schuldig und dann ist da noch mein Stolz.Es klingt verrückt aber ich gönne meinen Feinden und Neider keinen Sieg und ich will kein Opfer mehr sein weil ich viel mehr wie ein Opfer bin und somit kam mein Kampfgeist in voller Pracht hervor. Nun direkt mal zur passenden Frage



7.Was hat dich in dem letzten Jahr motiviert + begeistert
Das war wohl auch paar Dinge die mich motiviert haben...
1. meine beiden lieben Jungs Justin und Jeremy
2. meine Schwester Nine
3. mein Stolz und Kampfgeist
4. meine und Theras Ideen mein Leben zu formen nach meinen Wünschen und Bedürfnissen
5. die kleinen Etappensiege
6. Das Umdenken und fühlen also auf Positives achten.gelernt zu haben aus allem Schlechten was Positives zu finden.das Lösungsorientiert arbeiten.
7. immer mehr zu spüren wie Hass sich in Wut und oder Enttäuschung umwandelt
8. mich neu kennen zu lernen Dank meiner Ausarbeitungen und auch Dank der Ausarbeitung einer Kollegin meiner Thera -Das Date mit mir Selbst-
9. verstehen und Verständnis für meine Erkrankungen zu bekommen
10 .nicht zu vergessen meine Thera,Fr Jahnke und zu Guterletzt meine Psychiaterin
11 .und auch meine Freundin Mela die hat mir immer wieder gesagt wer ich bin wenn ich es nicht sehen konnte sie hat mich auch nie aufgegeben und mich nie ausgenutzt es war immer ein Geben und Nehmen selbst wenn wir mal unterschiedlicher Meinung waren.Danke Mela..
12. Ich gehe schwer davon aus Dirk T. er ist der Kracher er weiß es wirklich mich zu motivieren und mir vor Augen z halten wenn ich zu fest an einem negativen Gedanken klammer. Ich danke auch Dir dafür.
Und nun mich begeistert habe:
 




Naja das ist wohl sehr wenig so schnell begeistert mich leider nichts so gut bin ich ja denn auch noch nicht. Aber mal nachdenken.
1. hat mich tatsächlich das ich selber 20 gute Eigenschaften gefunden habe und das ich meine Bedürfnisse,Wünsche u Träume gefunden habe
2. Festzustellen was ich erlebt habe und trotzdem lebe ich muss schon sagen ich bin eine Kampfsau (sagt man so)
3. begeistert hat mich aber auch das ich trotz allem Versagen trotz aller falsch getroffenen Entscheidungen und sehr schlechten Vergangenheit ein guter Mensch geblieben bin.
4. begeistert haben mich desöfteren Justin und Jeremy absolut in Allem
5. von meiner Thera eindeutig
6 .eins noch tolles Geschenk von Mela und Nine das werde ich Euch anknipsen.
7. mein Hund Sisar ich Liebe ihn..
8.Was für Aufgaben hast du dies Jahr erledigt, waren neue und herausfordernde dabei?

Hier gibt es ein Foto von dem was ich geschafft habe.



 

9.hast du versagt, was ist dir nicht gelungen?
Also als versagen und nicht geschafft verbuche ich folgendes:
1.nicht selbst zu den Ärzten gekommen zu sein
2.ein wichtiges Wissen nicht umsetzten zu können NOCH NICHT
3.das ich mein Auto abnehmen lassen habe
den Rest was ich noch nicht kann oder noch ein paar Schwierigkeiten bereitet die finde ich völlig in Ordnung mittlerweile und gebe mir ,meinen Körper und meiner Seele dafür Zeit nach und nach etwas mehr zu können und zu schaffen..Da würde ich sagen ist eher Geduld gefragt und wie Ihr wisst ist Geduld eine Tugend.
10.Wer oder was hat mich wirklich überrascht?

A. Ich mich Selbst in allen Facetten die es gibt.Am meisten Positives.
B. mein dachte ich bester Freund aber eher ins Negative
C. meine Tante und Cousine weil ich von ihnen Sisar geschenkt bekommen habe.
11.Welche Person habe ich enttäuscht?

Ich war Anfang des Jahres über ein paar Menschen enttäuscht aber auch hauptsächlich auf mich doch mittlerweile würde ich es nicht als Enttäuschung verbuche eher auf Mitgefühl .Denn es gibt Menschen und Leute die einem nur noch Leid tun können. Wenn ich mir vorstelle kein gutes Herz zu haben,keine Courage zu haben,keine eigene Meinung zu haben,keinen Respekt zu haben,keine eigenen Erwartungen zu haben usw dann würde ich nie einen Sinn zum leben finden.Dennoch hat mich einer enttäuscht weil ich es nicht erwartet hätte und mir einmal mehr gelehrt hat niemanden blind vertrauen niemanden nur sich selbst das ist mein b.Freund alle Anderen können mich nicht wirklich enttäuschen weil es vorhersehbar ist ich kenne doch die Leutchen.
12.Welcher Streit ist gut ausgegangen?

Ha da kann ich mich sehr sehr gut dran erinnern einen großes Streit mit meinem Grossen der Erste.Es war schrecklich wie er war wie ich sein musste. Aber wir haben dannach ein wirklich gutes Gespräch geführt mein Kind kam und wir nahmen uns in den Arm das gehört eben zum Groß werden dazu wir lieben uns dennoch das hat unserem Verhältnis absolut keinen Schaden zu gefügt. Ganz im Gegenteil.
13.Was hab ich verloren oder gefunden?
1. verloren einen besten Freund
b. gewonnen die Erkenntnisse
 

2. verloren meinen Todeswunsch
b. gewonnen den Lebensmut und den Tot als Rettungsanker
 

3. verloren mein Auto
b. gewonnen die Erkenntnis wie abgebrüht und nichts gönnend die so genannte Familie ist
 

4. verloren die Hoffnung in einem bestimmten Bereich
b. gewonnen aber diesen Bereich abzuschließen und meine Welt noch mehr verfeinern
14.Welchen Wunsch habe ich mir erfüllt?

uuujjjaaaa das macht Spaß hier die Materiellen..
1.  mein Bad zu gestalten
2.  mein erstes richtiges Schlafzimmer
3  .mein Traum-Stubenschrank
4.  einen Laptop 

nun die Wünsche meines Leben betreffend.
 

1.  das es mir dieses Jahr schon deutlich besser geht
2.  das ich die richtigen Entscheidungen treffe für meine Kids
3.  meine Ziele zu erreichen für 2012 und habe sogar deutlich mehr geschafft siehe oben
4.  einen netten Menschen kennen zu lernen der mir sehr ähnlich ist und die Gegensätze uns aber gegenseitig ergänzen.Der mich versteht ohne zu mich zu  Rechtfertigen dem ich auch so vieles geben kann ohne ausgenutzt zu werden.
5.  die Lust auf die Suche nach dem Sinn des Lebens
15.Welchem Vorsatz bin ich treu geblieben?

habe keine Vorsätze ich habe nur Ziele und die habe ich erreicht mehr als ich mir an Ziele gesetzt habe.
16.Was war mein glücklichster Tag?

Booaaa das wird schon schwerer. Glück-lich das ist schwer.
1  .Einschulung von Jeremy
2.  Justins Tag bei der Mönchengladbach Arena.
3.  bestandender Führerschein von Nine
4.  der Tag an dem ich meine Bedürfnisse,Wünsche und Träume entdeckt habe
5.  SISAR 











 













17.Was war mein traurigster Tag?

Ohha das muss man sicher nicht zu sehr vertiefen denn davon gab es zu viele und auch heute noch dennoch zu sehr darin stochern bringt Euch nichts auch mir nichts.Ihr kennt meinen Blog ich denke Ihr wisst das es oft schwer war.Was aber zu erwähnen ist was mich sehr sehr traurig macht betrifft meine Nichte und Neffe.Ich bin mit Herzblut Tante ich Liebe die Beiden Engel sehr ich würde gerne Zaubern können. Und der Tot meines Onkels worauf ich auch nicht so gerne eingehen mag weil ich bisher mich noch nicht getraut habe dieses Anzugehen .Tot gehört zum Leben dazu das weiß ich aber ich kämpfe im Moment mit meinem Gerechtigkeitsbedürfnis.Ihr versteht sicher was ich meine.
18.Was war mein größter Erfolg?
 

DAS ICH LEBE UND LEBEN WILL
19.Was war meine bitterste Niederlage?
 

1.  Ein bestimmten Bereich der noch aktuell ist
2 . meine dachte ich beste  Freundschaft
3.  nicht z den Ärzten gehen kann
20.Worauf bin ich stolz?
1.  auf meine pos.Eigenschaften
2.  meine Kids,Nichte/Neffe und Schwester
3.  auf meine Thera wie toll sie es schafft mit mir
4.  das ich Freude empfinden kann wieder
5.  meinen Sisar
6.  meine Stärke und Kraft
21. Worin bin ich stärker geworden?

IN allem was ich an Zielen geschafft habe,siehe oben
22. Welcher Abschied fiel mir schwer?
meinen dachte ich besten Freund  und das immer noch u Cousin A.F

23.meine Ziele für das Jahr 2013




DAZU kommt aber noch ..
1.Kontakt zu D.T halten 
2.mir meine eigene Welt noch verfeinern
3.weiter an meine Rauchgewohnheit zu arbeiten
4.Yoga weiterhin betreiben es macht Spass















Sooo meine lieben Leser das war in kurzform mein kleiner Jahresrückblick. Habt Ihr Euer Jahr auch mal zurück blickend betrachtet? ich bin auf das Neue Gespannt und hoffe das ich meine Ziele auch geschafft bekomme wenn nicht darf ich nicht enttäuscht sein mehr als Alles geben kann auch ich nicht.
Nun noch ein paar Bilder wie sich meine Körperstruktur verändert hat in dem Jahr..
Bedenkt ich hab Anfang des Jahres 44 kg gewogen und heute wiege ich 56,2 kg also hat sich ganz schön was verändert. 



















Aber nun soll es das fast gewesen sein..Ich Danke Euch sehr für das treue Lesen und verfolgen meines Blogs auch für die lieben Mails und Anregungen.
Ich wünsche Euch aus tiefsten Herzen ein gelungendes gesundes neues Jahr rutscht trocken und sauber hinein. Lasst es Euch gut gehen.Was werdet Ihr machen zu Silvester? Ich absolut gar nichts ich halte es für einen sinnlosen Sauftag grins.
Dann sag ich nun Tschüss und bis nächstes Jahr denn in alter Frische. (wie das klingt oder?)
Ihr seit alles sehr Wertvoll für mich Danke..Alles Gute..