Ich

Ich
jjjl.gp@gmail.com

Mittwoch, 14. September 2016

Jetzt zum Schluss noch ein paar  Worte zu dem Thema. Wie ich schon sagte sind meine Attacken wieder häufig da auch meine Symptome zu dem Thema.  Trotzdem arbeite ich fleißig mit meinem Buch welches ich euch schon vorgestellt habe - PTBS Arbeitsbuch von Mary Beth Williams und Soili Poijula- . Die Vorarbeit haben wir abgearbeitet , dazu zählte der Ist-Stand , die Erkenntnis und auch der sichere Ort einüben und Sicherheits-Vorsorge treffen für die eigentliche Arbeit. Gleich lege ich also  mit die Traumen los. Mal schauen wie es sich auswirkt. Symptome haben sich ja eh verschlechtert also brauch ich auch keine Sorgen haben .  Ich setzte einiges an Hoffnungen in das Buch, also nicht zu Heilen aber das meine Lebensqualität sich noch mehr bessert und ich nicht andauernd so starke Belastungen habe.  Mal schauen, sie sagen halt in dem Buch das es eine ganze weile dauert das Buch durchgearbeitet zu haben und das es nicht leicht wird. Man wird wohl oft aufgeben wollen aber man kann sich dafür entscheiden weiter zu machen und das Ziel nicht aus den Auge verlieren. Da ich eine recht gut ausgeprägte Disziplin besitze , gehe ich davon aus das ich nicht aufgebe nur weil es schwer wird. 
Ich habe zu erst überlegt ein paar Übungen aus dem Buch mit euch zu teilen aber das ist mir viel zu gefährlich weil ich nicht weiß wie die psy. und phy. Verfassung von dem Jenigen ist der Traumaaufarbeitung machen möchte. Die Verantwortung kann ich also nicht übernehmen. Ihr kennt das Buch ja jetzt könnt mit euren Therapeuten drüber reden und entscheidet dann was für euch das Beste ich. Ich kann euch immer nur teilhaben lassen wie es mir dabei geht, was leicht schwer oder neu ist.  
Über meine Symptome brauch ich ja hier nicht weiter schreiben ihr kennt sie ja. Was ich dagegen mache? Rückzug. Entspannen.  Meditieren, Aushalten und versuchen zu Essen. Ich habe vor paar Tagen massiven Druck gehabt mich zu verletzten , was ich aber nicht getan habe . Ich war sehr gut abgelenkt. Bisher geht es auch wieder. Ich hab sogar so viel Energie um hier die Einträge zu machen , für wichtige Menschen Zeichnungen  fertig zu stellen, Alltag und das Buch ect. Wobei ich eben auch alleine bin dann geht es mir am aller Besten. 
Das ist mir übrigens auch aufgefallen , wenn ich niemanden um mich habe geht es mir von allen Smptomen her am Besten. Nur das ist auch typisch für die Komplexe darum  ist es ganz gut auch mit Menschen nach meiner Ruhephase zusammen zu kommen. Nun gut ich denke ich habe euch heute genug Belästigt somit werde ich es für heute belassen. Ich Danke euch für das fleißige lesen und Schreiben. Ich wünsche euch eine gute Zeit , passt auf euch auf. Alles Liebe 
Eure Jessi 
Ich habe vor wenigen Wochen wieder mal rum gestöbert und bin auf einen Therapeuten gestoßen der das Thema Angst auf interessanter Weise behandelt. Dazu gibt es auch ein Buch welches ich mir denn doch noch kaufen will. Auch wenn ich langsam nicht mehr glaube das es geheilt wird aber die Hoffnung immer mehr Leben zu können damit ist schon noch da. Ich werde euch seine Videos zu dem Thema senden. Vielleicht ist es auch für euch interessant und bekommt Interesse. Ich will das jedenfalls mal mit meiner Thera durchgehen. Obwohl meine Angststörung aufgrund meiner komplexen PTBS entstanden ist.  Nur nicht jeder hat die Angststörung wie wir mit dieser Erkrankung darum möchte ich sie euch zeigen in der großen Hoffnung das es euch was bringt.  Ich jedenfalls will es versuchen und mir sein Buch kaufen. Schaden kann es ja nicht, hoff ich. Bei mir sind die Attacken wieder verstärkt da . 

So schön und so traurig. Passend gerade so wie die Welt ist. 











Hallöchen meine Lieben
Heute möchte ich euch ein paar Übungen aufschreiben. Die sind nicht nur für Menschen mit Panikstörungen gedacht, denn jeder kommt in Situationen in denen man sehr sehr unruhig ist oder auch Ängste empfindet.  Ich will ehrlich sein , meine Angststörung ist dadurch nicht weg gegangen aber es ist ertragbarer dadurch. Man brauch Geduld und nicht aufgeben. Nun gut jetzt mal los. 

1.Angstlösende Tiefenatmung
a. Lege dich auf Couch oder Bett bequem hin 
b. die eine Hand auf deinem Brustkorb die andere auf deinem Bauch 
c. beim Einatmen und Ausatmen nicht deine Schultern ect anspannen
d. atme nun tief 4 nis 6 Sek. ein lass dein Bauch nach oben kommen dein Brustkorb weiten
    dann 7 bis 8 Sek. langsam und gleichmäßig Ausatmen 
Das ist die Basisübung. Auch wenn durch die Aufregung und oder Angst das Bedürfnis zu spüren ist, schnell und hektisch zu Atmen solltest du versuchen konzentriert die Atmung zu bestimmen. Also ich versuche das mindestens 2 mal am Tag 10 bis 20 min. zu üben. 
Übe das erst einmal im Liegen wenn das perfekt klappt dann im sitzen und später im stehen. 

2. Grundsequenz der progressiven Entspannung 
Diese Übung bitte Zeit mit bringen auch ungestört sein.  Für jeden Abschnitt Zeit lassen also 10 Sek. anspannen und 30 Sek. entspannen das 2 mal Wiederholen. Lernen sich Zeit zu nehmen, abzuschalten.
a. Stirn hoch ziehen 
b. Augen zu kneifen , so das man blinzeln muss 
c. Mund weit öffnen
d. Zunge gegen Gaumen drücken
e. Kiefer anspannen
f. drücke Kopf ins Kissen
g. Kopf nach vorn gegen die Brust
h. Kopf zur rechen und linken Schulter rollen 
i. Schultern weit nach oben ziehen 
j. rechte und linke Schulter einzeln hochziehen 
k. Arme vorstrecken und Fäuste ballen 
l. Hände einzeln auf die Unterlage wo du liegst drücken
m. jeweils eine Faust ballen und den betreffenden Arm am Ellbogen beugen und anspannen
n. Atme tief ein und halte die Luft an 
o. Spanne Brustmuskulatur an 
p. Rücken zum Bogen formen
q. Bauch anspannen
r. Hüften anspannen
s. Fersen gegen die Unterlage pressen
t. Beine unter der Wade anspannen 
u. Zehen einrollen
v. Zehen hochziehen 
                                 FERTIG

2. Meditation oder Phantasiereisen
 Man kann Meditationen still ausführen oder mit Führung.  Gut sind beide Varianten zu können. Bei beiden Meditationen gilt auch absolute Ruhe, kein Telefon Tv oder ähnliches nebenher an haben

A Bei der stillen Mediation
 -fange erst einmal mit 5 min an. Am besten setzte dich in einem Schneidersitz lege deine Arme auf deine Oberschenkel ab. 
-Nun fange an tief Ein und Auszuatmen. Versuche mal folgende Atmung, wo du schneller Entspannung fühlst . 
              4-5 Sek. Einatmen               Luft anhalten 7 Sek.                 8-9 SSek. völlig Ausatmen
- wenn du Entspannt bist atme in deinem Rhythmus ruhig weiter. Nun lass deine Gedanken kommen , bewerte sie nicht. Fokussiere dich im Inneren auf deine Nasenspitze. Wenn du merkst das du in Gedanken und oder Ablenkungen verfällst , hole diene Aufmerksamkeit im inneren Auge wieder zu deiner Nasenspitze
-übe das erst einmal 5 min und steigere es bis du es schließlich am Tag 15 min kannst
Ich mache gerne Morgens stille Meditation 

B: geführte Meditation
Ich kann dir empfehlen im You Tube dieses einzugeben dann erscheinen viele solcher Meditationen. Höre dir vorher die Stimme und Art des Sprechers an damit du eine für dich perfekte Meditation findest. Hier machst du alles das was der Sprecher dir sagt. Diese Art der Mediation mache ich gerne Abends. Ich Meditiere meine Chakren oder Themenbezogen wie Angst lösen, Blockaden lösen, Entspannung ect.  Viel Spaß dabei. 

Nun habt ihr ein paar Übungen. Wie gesagt alles brauch ein wenig Übung. Probiert sie aus und schaut dann welche gut zu euch passt. Mit welcher ihr euch wohl fühlt. Ich zb finde die progressive Entspannung nervig . Ich kann am Besten über Mediationen entspannen. Noch ein Tipp für euch, wenn ihr einfach mal weg aus eurer Realität möchtet dann versucht die Phantasiereisen. Auch diese gibt es zu genüge in You Tube.  Die sind geführt was für Menschen wie mich ohne eine geballte Phantasie , perfekt ist. 

Das war es denn zu diesem Thema. Ich hoffe es nützt jemanden und kann damit etwas Ruhe, Entspannung oder auch bei Panikattacken Linderung verschaffen. Wir nehmen uns im Alltag so viel Zeit für sämtlichen Kram warum also nicht auch mal für eine tägliche Auszeit. Viel Freude dabei.